Fragen und Anworten

Im folgenden werden werden wichtige Fragen beantwortet

Wer muss die Medizinisch- Psychologische Untersuchung besuchen?

Es gibt eine Vielzahl an Gründen, die dazu führen, anzuzweifeln, ob ein Fahrer in der Lage ist ein Fahrzeug zu führen. Ein häufiger Grund ist es, wenn der Fahrer bei dem Führen seines Fahrzeuges unter Alkoholeinfluss stand und infolge dessen einen Alkoholpegel über 1,6 Promille besaß. Des Weiteren kann eine MPU angefordert werden, wenn der Fahrer mehrfach unter Alkohol stehend sein Fahrzeug bewegte. Ähnlich sieht die Sachlage aus, wenn Drogen konsumiert wurden. Auch dann wird häufig eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung angefordert, denn Menschen die unter Drogeneinfluss stehen haben häufig eine andere Wahrnehmung ihrer Umwelt und sind beeinträchtigt wenn es um schnelle Reaktionen geht, welche im Verkehr ja jederzeit gefordert sein können. Doch auch wenn kein Alkohol und keine Drogen konsumiert wurden, kann es zu einer Medizinisch- Psychologischen Untersuchung kommen. Denn wenn im Verkehr zu viele Punkte (in der alten Regelung 18) gesammelt wurden, kann es zum Führerscheinverlust führen. Auch eine Unfallflucht kann zu der Untersuchung führen.

Wie ist der Ablauf einer Medizinisch- Psychologischen Untersuchung?

Je nachdem warum (Alkohol, Drogen oder Punkte) eine MPU beantragt wurde, kann sich der Ablauf dieser unterscheiden. Wenn Alkohol der Grund ist, ist der Ablauf wie folgt:

Schon im Vorfeld wird sich ein Psychologe die Akte des Betroffenen ansehen, um so eventuell zu erkennen, wieso es zu den Verstößen kam. Wenn er dies getan hat, überlegt er sich als Nächstes die Untersuchungen, die bei dem jeweiligen Fahrer als passend angesehen werden. Es wird jedoch auch empfohlen, wenn der Eindruck besteht, dass der Gutachter die jeweilige Akte im Vorfeld nicht gelesen hat, die Untersuchung abzubrechen, denn dann ist er nicht in der Lage die passenden Untersuchungen für den jeweiligen Fahrer zu empfehlen. Wurde die Akte gelesen, muss sich zunächst vor der Untersuchung, durch die Vorlage des Personalausweises, ausgewiesen werden. Häufig schließt sich eine für viele Menschen nervende Wartezeit an bis es dann endlich weiter geht. Die anschließende Untersuchung umfasst zumeist allgemeine Tests, wie Hörtest, Sehtest, sowie eine Reaktions- beziehungsweise Reflexprüfung. Danach kommt der entscheidende Part der MPU: die sogenannte Exploration. Hier wird der Psychologe Fragen zu den bisher begangenen Verkehrsdelikten und dem Trinkverhalten stellen. Des Weiteren wird beurteilt ob der Fahrer aus den begangenen Fehlern gelernt und etwas an dem Zustand geändert (zum Beispiel das Trinkverhalten verändert) hat. Als Nächstes wird zumeist noch die Leistungsfähigkeit an verschiedenen Maschinen getestet. Diese Untersuchungen gelten haben aber meistens keine große Aussagekraft in Bezug auf die Gesamtbeurteilung. Sind all diese Dinge erledigt, gibt der Psychologe sein Urteil bekannt. Da dieser Vorgang einige Zeit in Anspruch nehmen kann, ist das Ergebnis nicht sofort bekannt, sondern wird dem "Patienten" in den kommenden Tagen per Post mitgeteilt.

Wie kann eine MPU bestanden werden?

Es wird gesagt, dass jeder Zweite durch die Medizinisch- Psychologische Untersuchung fällt. Um dies zu verhindern, sollte sich professionell auf diese vorbereitet werden. So sollen 85 Prozent derer, die an einer MPU teilnahmen, sich vorher professionelle Hilfe im Vorfeld dieser Untersuchung genommen haben. Angeboten werden solche unterstützenden Maßnahmen als Gruppen- beziehungsweise Einzeltherapien. Hier sollte jedoch darauf geachtet werden, dass lediglich seriöse Anbieter dieser Hilfen in Anspruch genommen werden, da es in dieser Sparte auch einige Scharlatane gibt, die lediglich auf das Geld der unwissenden Kunden aus sind.

Werden Abstinenznachweise gefordert ?

Um zu sehen, dass der Patient die Konsequenzen aus dem Führerscheinverlust gelernt hat, werden häufig Abstinenznachweise in Bezug auf Alkohol und Drogen gefordert. Wie lang die Abstinenz erfüllt sein muss, ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Verstehen sie die Gründe, warum sie zur MPU geladen wurden?

Wenn Sie zur MPU geladen wird, sind Sie in der Vergangenheit auffällig im Straßenverkehr geworden. Gründe für eine MPU gibt es viele, von Trunkenheits- fahrten über Fahrerflucht bis hin zum Drogenmissbrauch sind den Gutachtern der MPU-Stelle keine Vorfälle fremd. Ein wesentlicher Teil der MPU sind die sogenannten Fragenkataloge, die je nach Grund der MPU schwerpunktmäßig variieren können.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, so nehmen Sie mit uns Kontakt auf